VTS - Verband Textilpflege Schweiz

Häufige Schadenfälle

Lichtschäden

  • Textilien dürfen nicht unter direkter Sonnenbestrahlung ausgelüftet werden. Sie sollten insbesondere nicht in sonnenbestrahlten Autos liegen gelassen werden, da sich die Strahlungswirkung durch das Glas noch erhöht.
  • Gewisse Skiartikel sind in Höhenlagen, wo viel Schnee liegt, besonders anfällig auf Lichtschäden.
  • Grundsätzlich sind weisse Textilien sehr lichtempfindlich, weshalb sie nie längere Zeit unter Plastik aufbewahrt werden sollten.

Gebrauchsschäden

  • Gebrochene Kanten
  • Abnützungen (z.B. an Knopflöchern, bedingt durch das Tragen von Sicherheitsgurten im Auto, usw.)
  • Seide und andere geschliffene Stoffarten sind äusserst fleckempfindlich.
  • Die Reissfestigkeit von Seide wird durch Schweiss, Lichteinflüsse und Alterung stark herabgesetzt.

Nicht reinigungsbeständige Beschichtungen

  • Beschichtungen können sich teilweise oder ganz von ihrem Untergewebe ablösen, wenn sie nicht reinigungsbeständig produziert wurden.
  • Vor allem PVC-Beschichtungen müssen als nicht reinigungsbeständig bezeichnet werden.
  • Sämtliche Beschichtungen können allerdings im Nassreinigungsverfahren problemlos behandelt werden. Dieses Verfahren kann nur durch einen professionellen Textilpflegebetrieb ausgeführt werden.

Beispiele:

Sportjacke – partielles Ablösen der Beschichtung

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Sportjacke, gelb/schwarz

Materialzusammensetzung:

Oberstoff: 100% Polyamid, Futter: 100% Polyester

Pflegekennzeichnung:

Normalwaschgang bei 40°C, keine chemische Reinigung möglich

Art der Behandlung:

Vorbehandlung mit Seifenlauge, Maschinenwäsche mit Schongang bei 40°C, Lufttrocknung

Beschreibung des Schadenfalles:

Die gelbe Sportjacke zeigt an diversen Stellen dunkel aussehende, beinahe schwarze Flecken.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger die Sportjacke  sachgemäss behandelt und demzufolge kann ihm keine Schuld zugewiesen werden. Bei genauer Betrachtung, resp. nach dem Auftrennen an einer Naht, konnte festgestellt werden, dass die dunkel scheinenden Flecken an der Sportjacke darauf zurückzuführen sind, dass sich die silbrige Beschichtung auf der Rückseite des Oberstoffes  teilweise abgelöst hat; d.h. es handelt sich nicht um Flecken, sondern um ein partielles Ablösen der Beschichtung an diesen Stellen. Das Ablösen der silbrigen Beschichtung ist material- und teilweise altersbedingt und kann auch erst nach mehrmaligem Waschen eintreten. Dies ist auf eine Ermüdung des Klebers  zurückzuführen, welcher durch den Textilpflegeprozess geschwächt wurde und sich vermehrt ablöste. Der Textilpfleger hat die Jacke gemäss den Angaben auf der vorhandenen Pflegeetikette in einem Waschprozess behandelt, der eingetretene Schaden ist materialbedingt und nicht auf einen unsachgemässen Reinigungsprozess zurückzuführen.

Bild

Regenmantel – Glanzstellen von Dampfbügeleisen

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Regenmantel, beige, «Prada»

Materialzusammensetzung:

100% Polyester

Pflegekennzeichnung:kalte Handwäsche
Art der Behandlung:

Handwäsche mit Waschmittel «Gekolor», Lufttrocknung, Dampfbügeleisen mit Teflonsohle (luftgebügelt)

Beschreibung des Schadenfalles:

Im unteren Frontbereich auf der rechten Seite und im Taschenbereich sind deutlich sichtbare Glanzstellen vorhanden.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger den Regenmantel unsachgemäss behandelt und ist demzufolge für den Schaden verantwortlich. Die Glanzstellen sind eindeutig auf unsachgemässes Bügeln in der Textilreinigung zurückzuführen. Aufgrund dessen ist die Textilreinigungsfirma für den eingetretenen Schaden verantwortlich.

Bild

Hose – Farbe partiell zerstört

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Hose, grau, «Marc Cain»

Materialzusammensetzung:

96% Baumwolle, 4% Elasthan

Pflegekennzeichnung:

keine Angaben

Art der Behandlung:

Vorbehandlung nass mit Fleckenentferner und Detachur, Spachtel und Wasserpistole, Trockenreinigung, Per, 2 Bäder bei 25-30°C & 55 Min., Seifenstärke, Dampfbügeleisen mit Teflonsohle.

Beschreibung des Schadenfalles:

An der Hose sind im Bundbereich und am unteren rechten Hosenbein stark gelbliche Flecken vorhanden. Diese sind teilweise auch innwendig sichtbar, das heisst, die Farbe ist partiell beschädigt.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger die Hose unsachgemäss behandelt und ist demzufolge für den Schaden verantwortlich. Bei genauer Betrachtung der Farbflecken kann festgestellt werden, dass die graue Farbe partiell zerstört ist, respektive durch ein farbreduzierendes Mittel beschädigt wurde. Dies wurde eindeutig durch ein Bleich- oder Reduktionsmittel (Hydrosulfit) hervorgerufen. Da diese Flecken vor der Reinigung nicht vorhanden waren und der Textilreiniger Fleckenentferner verwendet hat, muss davon ausgegangen werden, dass der Schaden während der Behandlung entstanden ist.

Bild

Herrenanzug – Farbveränderung, Licht-/Schweiss-Schäden

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Farbveränderung von Herrenanzug – Licht-/Schweiss-Schäden

Materialzusammensetzung:

Oberstoff: 100% Leinen, Futter: 50% Polyester, 50% Viskose

Pflegekennzeichnung:

nicht waschen, Per-Reinigung

Art der Behandlung:

Green Earth Hydrocarbure, 2 Bäder bei 50°C, Dauer 1h 30 Min. Dampfbügeleisen Stufe 1

Beschreibung des Schadenfalles:

Der dunkelbraune Anzug zeigt an beiden Ärmeln starke und an der Hose leichte Farbveränderungen. Zudem sind an den Ellbögen Scheuerstellen sichtbar.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger den Herrenanzug sachgemäss behandelt und demzufolge kann ihm keine Schuld zugewiesen werden. Der Textilpfleger behandelte den Herrenanzug gemäss den Angaben auf der vorhandenen Pflegeetikette. Aufgrund der Form und der Anordnung der diversen Farbveränderungen kann festgestellt werden, dass es sich hierbei um einen Farbechtheitsschaden handelt. Der Schaden wurde erst richtig sichtbar durch die Behandlung in der Textilreinigung. Zelluloseartikel in solchen Farbtönen zeigen oft Farbveränderungen (sogenannte Licht- / Schweiss-Schäden) wie diese. Es handelt sich dabei um ein bekanntes Phänomen, welches auf die Färbung zurückzuführen ist und nicht auf einen unsachgemässen Reinigungsprozess. Dieser tragebedingte Schaden wurde durch gezielte Licht- und Schweisseinwirkungen hervorgerufen kann auf eine mangelhafte Einfärbung zurückgeführen werden.

Bild

Herrenhemd – Verfärbung/Farbechtheit

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Herrenhemd, schwarz, «Sabato Russo»

Materialzusammensetzung:

100% Baumwolle

Pflegekennzeichnung:

waschen bei 40°C, Per-Reinigung

Art der Behandlung:

Maschinenwäsche bei 30°C, Dampfbügeleisen mit Teflonsohle

Beschreibung des Schadenfalles:

Das schwarze Hemd zeigt speziell am rechten Ärmel an der Manschettenkante helle, weisslich scheinende Stellen.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger das Herrenhemd sachgemäss behandelt und demzufolge kann ihm keine Schuld zugewiesen werden. Es handelt sich bei dem vorliegenden Schadenbild um eine tragebedingte Vorschädigung, die durch eine relativ schwache Farbechtheit entstanden ist. Die hellen Stellen an der Manschettenkante kamen durch den Waschprozess erst richtig zum Vorschein. Das Schadenbild wird durch das unterlegte Einlagevlies noch verstärkt (erzeugt zusätzliche Scheuerstellen). Zudem handelt es sich bei dem Herrenhemd um einen hochmodischen Artikel, der höchstens mit 40°C gewaschen werden darf. Der Textilpfleger behandelte das ihm anvertraute Hemd gemäss den Angaben auf der vorhandenen Pflegeetikette in einer 30° Wäsche.

Bild

Damenblazer – Farbflecken

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Damenblazer, schwarz/weiss, «Anna Rachele»

Materialzusammensetzung:

97% Baumwolle, 3% Elasthan

Pflegekennzeichnung:

nicht waschen, schonende Per-Reinigung

Art der Behandlung:

Trockenreinigung, KWL, 2 Bäder, Schongang, Bügeln mit Kleiderpuppe

Beschreibung des Schadenfalles:

Im Rückenteil des Damenblazers (schwarzer Druck auf weissem Untergrund) sind diverse bläulich scheinende Farbflecken sichtbar. Es sieht aus, als hätte der schwarze Druck auf das weisse Grundgewebe abgeschmutzt.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger den Damenblazer unsachgemäss behandelt und ist demzufolge für den Schaden verantwortlich. Da der Textilpfleger keinen Vorbehalt ausfüllen liess, muss davon ausgegangen werden, dass bei der Abgabe keine Flecken vorhanden waren. Aufgrund des Schadenbildes kann davon ausgegangen werden, dass der Blazer während dem Reinigungsprozess im feuchten Zustand, evtl. bei einer Detachur, liegen geblieben ist und dabei die schwarze Farbe speziell im Rückenteil auf den weissen Untergrund leicht ausgeblutet hat.

Bild

Deux-Pièces – Wasserflecken

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Deux-Pièces, dunkelbraun, «Versace»

Materialzusammensetzung:

Oberstoff: 73% Viskose, 25% Wolle, 2% Elasthan; Futter: 90% Viskose, 10% Polyester

Pflegekennzeichnung:

nicht waschen, schonende Per-Reinigung

Art der Behandlung:

Trockenreinigung, KWL, 2 Bäder bei 60 Min., Dampfbügeleisen mit Teflonsohle

Beschreibung des Schadenfalles:

Der Jupe des dunkelbraunen Deux-Pièces zeigt im Frontteil diverse Wasserflecken, die je nach Lichteinfall gut sichtbar sind.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger das Deux-Pièces unsachgemäss behandelt und ist demzufolge für den Schaden verantwortlich. Die PSE-Kommission geht davon aus, dass die Wasserflecken am Deux-Pièces während dem Reinigungsprozess entstanden sind. Kleidungsstücke mit einem hohen Viskoseanteil reagieren auf Wasser sehr empfindlich. Die PSE-Kommission ist der Meinung, dass dieses Schadenbild behoben werden kann, indem man eine Per-Reinigung durchführt nach einem vorgängigen Wassernebel, welcher auf das Kleidungsstück aufgetragen wird.  Falls der Schaden nicht behoben werden kann, so hat der Textilpfleger dem Kunden eine Entschädigung zu bezahlen (gemäss Zeitwerttabelle).

Bild

Damenfestkleid – nicht Per-beständige Perlen und Pailletten

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Damenfestkleid, schwarz/beige, «Linea Raffaeli»

Materialzusammensetzung:

Oberstoff: 92% Polyester, 8% Polyamid, Futter: 100% Acetat

Pflegekennzeichnung:

nicht waschen, schonende Per-Reinigung (Achtung: Diese Materialien sind empfindlich und müssen folglich mit grosser Sorgfalt getragen und gereinigt werden. Wir raten Ihnen, sich strikt an die Waschvorschriften zu halten.)

Art der Behandlung:

Trockenreinigung, Per, 1 Bad bei 24°C & 45 Min., Schongang, wurde im Netzsack gereinigt

Beschreibung des Schadenfalles:

Die Dekosteine des Damenkleides sind geschmolzen und haben den übrigen Stoff angeschmutzt. Die schwarzen Punkte (Flockprint) zeigen ebenfalls ein verändertes Aussehen.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger das Damenkleid sachgemäss behandelt und demzufolge kann ihm keine Schuld zugewiesen werden. Der Textilpfleger behandelte das ihm anvertraute Damenkleid gemäss den Angaben auf der vorhandenen Pflegeetikette in einer Per-Reinigung. Die von uns durchgeführten Versuche haben gezeigt, dass die Perlen und Pailletten nicht perchlorethylenbeständig sind, das heisst, das veränderte Aussehen der Perlen und Pailletten und die Verschmutzungen auf dem übrigen Stoff sind auf deren Unbeständigkeit und nicht auf eine unsachgemässe Behandlung in der Textilreinigung zurückzuführen. Es handelt sich hier um eine falsche Pflegekennzeichnung.

Bild

Cocktailkleid – dunkle Flecken

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Cocktailkleid, hellblau, «Haute Couture»

Materialzusammensetzung:

keine Angaben

Pflegekennzeichnung:

keine Angaben

Art der Behandlung:

Detachur mit Amylaulat und Bürste, Trockenreinigung, Per, 1 Bad bei 50 Min., Schongang

Beschreibung des Schadenfalles:

Das Cocktailkleid zeigt nach dem Reinigungsprozess diverse kleine dunkle Flecken.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger das Cocktailkleid sachgemäss behandelt und demzufolge kann ihm keine Schuld zugewiesen werden. Da das Cocktailkleid weder eine Materialzusammensetzung noch eine Pflegekennzeichnung aufweist, behandelte der Textilpfleger das Cocktailkleid aufgrund seiner Fachkenntnisse und auf eigenes Risiko in einem Per-Reinigungsprozess. Dieser gewählte Reinigungsprozess ist für das uns vorliegende Kleidungsstück fachgerecht. Bei genauer Untersuchung und einem Versuch mit dem Lösemittel Perchlorethylen konnte festgestellt werden, dass an dem Cocktailkleid ein Rückenverschlussteil verarbeitet worden ist, das sich durch die Behandlung im Per aufgelöst hat und dabei Verfleckungen auf dem Oberstoff des Cocktailkleides verursachte. D.h. das eingenähte Rückenverschlussteil ist nicht perchlorethylenbeständig. Bei der einfachen Warenschau konnte das Verhalten des Rückenverschlussteiles nicht vorausgesehen werden. Da es sich eindeutig um einen Materialfehler handelt, empfehlen wir, mit der Verkaufsstelle Kontakt aufzunehmen. Es ist hinzuzufügen, dass nach Ablauf eines Jahres ab Kaufdatum (gemäss Art. 197 OR) ein Schadenersatz nicht mehr geltend gemacht werden kann.

Bild

Seidenkleid – Aufhellung und Flecken

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Kleid, hellblau, «Carla Carini»

Materialzusammensetzung:

100% Seide

Pflegekennzeichnung:

keine Angaben

Art der Behandlung:

Trockenreinigung, 1 Bad bei 60 Min., Normalgang, Bügeleisen mit Teflonsohle

Beschreibung des Schadenfalles:

An dem Seidenkleid sind auf der Rückseite, unterhalb des Trägerbereiches, eine Aufhellung des Gewebes und drei bräunliche Flecken sichtbar. Andere Mängel sind keine festzustellen.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger das Kleid unsachgemäss behandelt und ist demzufolge für den Schaden verantwortlich. Die PSE-Kommission ist der Auffassung, dass das Seidenkleid (örtliche Detachierspuren) unsachgemäss behandelt und deshalb der Stoff aufgehellt wurde.

Bild

Seidenbluse – Gewebeverschiebungen

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Damenbluse, beige, «Barbara Schwarzer»

Materialzusammensetzung:

100% Seide

Pflegekennzeichnung:

nicht waschen, schonende F-Reinigung

Art der Behandlung:

Trockenreinigung, KWL, 2 Bäder bei 40 Min., Dampfbügeleisen mit Teflonsohle

Beschreibung des Schadenfalles:

Die Seidenbluse zeigt an beiden Ärmeln auf der gleichen Höhe gut sichtbare Gewebeverschiebungen.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger die Damenbluse unsachgemäss behandelt und ist demzufolge für den Schaden verantwortlich. Der Textilpfleger behandelte die ihm anvertraute Bluse gemäss den Angaben auf der vorhandenen Pflegeetikette in einem KWL-Reinigungsprozess. Eine Untersuchung unter der UV-Lampe ergab, dass diese Gewebeverschiebungen nicht durch eine allfällige Detachur entstanden sind. Da der Textilpfleger bei der Abgabe jedoch keinen Vorbehalt in Bezug auf die Gewebeverschiebungen unterschreiben liess, muss die PSE-Kommission davon ausgehen, dass diese Gewebeverschiebungen vor dem Reinigungsprozess noch nicht existierten und somit beim Reinigungsprozess durch eine erhöhte mechanische Einwirkung entstanden sind.

Bild

Bettüberwurf – Farbechtheitsproblem/Widersprüchliche Etiketten

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Bettüberwurf, schwarz/weiss/gold, «Versace»

Materialzusammensetzung:

100% Baumwolle, 100% Seide, 100% Polyester

Pflegekennzeichnung:

100% Baumwolle: 40°C Normalwaschgang, keine chemische Reinigung möglich

100% Seide: Professional dry clean only, do not use Per

100% Polyester: 30°C Normalwaschgang, Per-Reinigung

Art der Behandlung:

Nassreinigung mit Schongang bei 25°C, Handwäsche

Beschreibung des Schadenfalles:

Der Bettüberwurf zeigt nach dem Reinigungsprozess an diversen Stellen in den weissen Stoffpartien bläuliche Verfärbungen auf.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen kann dem Textilreiniger keine Schuld zugewiesen werden. Der Bettüberwurf besitzt drei Etiketten für die diversen Materialzusammensetzungen mit widersprüchlichen Pflegekennzeichnungen. Wenn man die Etikette mit dem Signet «Versace» als Priorität nimmt, dann darf der Bettüberwurf bei 40°C gewaschen werden und eine Chemisch-Reinigung ist nicht erlaubt. Der Textilreiniger behandelte demzufolge den Bettüberwurf fachgerecht in einem Waschprozess bei 25°C. Dabei haben die schwarzen Stoffpartien auf die weissen Partien ausgeblutet. Es handelt sich um ein Farbechtheitsproblem. Der Textilpfleger kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Wenn man alle drei widersprüchlichen Etiketten am Bettüberwurf berücksichtigt, dann ist der Bettüberwurf nicht pflegbar, was bei einem solchen Artikel nicht sinnvoll ist.

Bild

Vorhang – gerissene Kettfäden

Verfasser:

Paritätische Schadenerledigungsstelle PSE

Beschreibung des Artikels:

Vorhang, bunt gestreift

Materialzusammensetzung:

keine Angaben

Pflegekennzeichnung:

keine Angaben

Art der Behandlung:

Trockenreinigung, 2 Bäder bei 1 Std., Normalgang

Beschreibung des Schadenfalles:

Der Vorhang zeigt an diversen Stellen in der Längsrichtung gerissene Kettfäden.

Untersuchungsergebnisse:

Aufgrund unserer Untersuchungen hat der Textilreiniger den Vorhang sachgemäss behandelt und demzufolge kann ihm keine Schuld zugewiesen werden. Da der Vorhang weder eine Materialzusammensetzung noch eine Pflegekennzeichnung aufweist und der Textilpfleger keine Vorbehaltserklärung ausfüllen liess, behandelte er den Vorhang aufgrund seiner Fachkenntnisse in einer sachgemässen Per-Reinigung. Dabei ist ein grosser Teil der Kettfäden gerissen. Anhand einer Brennprobe des Kett- und Schussfadens konnte festgestellt werden, dass es sich bei beiden Fäden um Zellulose (Geruch nach verbranntem Papier) handelt. Der beschädigte Kettfaden ist gelb eingefärbt und der noch intakte Schussfaden ist écrufarben. Es muss davon ausgegangen werden, dass der gelb eingefärbte Kettfaden einen Veredlungsmangel aufweist und zu diesem Schadenbild geführt hat. Es ist auch bekannt, dass falsch ausgerüstete Schwefelfärbungen solche Zelluloseschädigungen hervorrufen können.

Bild